Die Nachlaßsachen in der gerichtlichen Praxis by Prof. Dr. A. Brand, Dr. J. Kleeff (auth.)

By Prof. Dr. A. Brand, Dr. J. Kleeff (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Nachlaßsachen in der gerichtlichen Praxis PDF

Best german_8 books

Die Reichsfinanzgesetzgebung von 1913

Wenn die vorliegende Abhandlung es wagt, auch auBerhalb des Leserkreises der Annalen fiir soziale Politik und Gesetz gebung, in welchen sie zuerst erschien, Interessenten zu werben, so magazine der Beweggrund allein in der Bedeutung der Sache, der sie gewidmet ist, erblickt werden. Die Beschaffung der Deckung fiir die groBe Wehrvorlage von 1913, die dem ersten Schatz sekretar des Reiches, der aus der Finanzverwaltung selbst hervor gegangen struggle, in so iiberraschender Weise gelang, bildet einen Markstein in der Finanzpolitik des DeutBchen Reichel.

Verständliche Wissenschaft: Einführung in die anorganische Chemie

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Boreout - Biografien der Unterforderung und Langeweile: Eine soziologische Analyse

Der in der Leistungsgesellschaft sozialisierte Arbeitnehmer ist es gewohnt, jede Minute seiner Zeit zu nutzen. Trifft er in seiner Arbeitswelt auf Strukturen, die einen Leerlauf provozieren, wird er dadurch belastet. Elisabeth Prammer zeigt, dass Boreout unter gewissen Bedingungen eine erwartbare Begleiterscheinung der modernen Arbeitswelt darstellt.

Additional info for Die Nachlaßsachen in der gerichtlichen Praxis

Example text

2226, 2281, 1342, 1484, 1491, 1492, 1597 ~@~, mrt. 46 § 3 m@~@~, fo wirb bie Q;rfIärung erfi in bem 3eit~unfte wirffam, in bem fie bem SJ1ad)lasgerid)te 3u~ ge1)t, § 130 ~@~, b. 1). in bem 3eit~unfte, in bem bie bie Q;rfIärung ent~ 1)aItenbe Urfunbe bem SJ1ad)lasgerid)te überliefert wirb (S'r@3 35 A 58). ~. bie mnfed)tung einer merfügung bon %obe~ wegen, innerI)alb einer beftimmten ~rift erfolgen mus. ~ie morfd)rift be~ § 130 ~@~ ift 5wingenber SJ1atur unb fann be~I)alb aud) nid)t im 1illege ber le~twimgen merfügung auser mnwenbung gefe~t werben (S'r@3 31 A 90).

1:>er j8eglaubigung~tJermerf lautet alfo ä. : Dotftd)enbe Untetfc9tift bes butg witb f)ietmit beglaubigt. ~ie ~aufmanns (fwalb ~mnglet in ~uilr ben 20. ~ai 1931. tetät, ~ejc9äftsjtelle bes 2lmtsgedc9ts. 8ufa~. netfennung ber boII30genen Unterfdjrift unter 3u3ie~ung bon öroei 3eugen aufneljmen. l. lerid)t~batfeit befugt, fo Wnnen jie bie jBeglaubigung bmd) einen einfadjen, mit ~atum, Unter(djrift unb @liegel ober @ltem,pel berjeljenen ~ermetf beroitfen. l u. ~() bom 31. ljBI II @l. 735). lS' 44 A 6).

Iefe ~rffärungen finb, faU§ fie fd)riftIid) abgegeben werben, bon bem ~rffärenben ober feinem Q3eboHmäd)tigten eigenlJänbig butd) ~amew< unterfd)rift ober mittel§ gerid)trid) ober notarieU beglaubigten SJanb< aeid)en§; 5u unter5eid)nen1 (S"r®,3 26 A 172, 27 A 3, 35 A 3, 43 Al); fie fönnen burd) ein stelegramm erfolgen (S"r®,3 35 A 3; 41 A 34, 50 A 9). ,3m übrigen untetftelJen fie benfelben ~ormborfd)riften wie bie mnträge. 60weit ~rfIärungen au ~rotofoU ber ®efd)äfi§fteHe abgegeben werben, barf ber UtfunMbeamte fid) nid)t bamit begnügen, eine ilJm bon bem ~r~ fIärenben überreid)te fd)riftIid)e ~arfteUung unmittelbar al§ ~rotofon~ beftanbteiI au benu~en, fonbern lJat ilJren ,3nlJaIt in geeigneter m5eife wiebequgeben.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 43 votes